Allgemeine Geschäftsbedingungen Mietkoch Olivier

Allgemeine Geschäftsbedingungen Mietkoch-Olivier

§ 1 Vertragsgegenstand,Leistungsumfang

(1) Gegenstand dieser Vertragsbedingungen ist die Erbringung von Dienstleistungen im gastronomischen Bereich.

(2) Der Auftraggeber hat vor Vertragsschluss überprüft, dass der von ihm gewünschte Leistungsumfang seinen Bedürfnissen vollständig und abschließend entspricht.

(3) Maßgebend für Umfang, Art und Qualität der Leistungen ist der beiderseits unterzeichnete Vertrag oder meine Auftragsbestätigung, ansonsten mein vom Kunden akzeptiertes Angebot.
Sonstige Angaben oder Anforderungen werden nur Vertragsbestandteil, wenn die Vertragspartner dies schriftlich vereinbaren oder ich, namentlich Olivier Fournes sie schriftlich bestätigt habe.
Nachträgliche Änderungen des Leistungsumfangs bedürfen der schriftlichen Vereinbarung oder der schriftlichen Bestätigung durch mich, namentlich  Olivier Fournes.

(4) Abgeschlossene Verträge per Email sind rechts bindend.

§ 2 Zahlungsmodalitäten

(1) Es gelten die mit dem Auftraggeber vertraglich vereinbarten Preise zuzüglich der jeweils gültigen Mehrwertsteuer. Der Stundensatz wird individuell nach Art und Umfang des Einsatzes schriftlich mit dem Auftraggeber ausgehandelt. Sollten Übernachtungen erforderlich werden, so werden diese auch individuell vertraglich, schriftlich festgehalten

(2) Die genannten Preise gelten an allen Tagen der Woche. Es gibt keine Aufschläge an Wochenenden, wenn diese Buchungsbestandteil sind Änderungen benötigen der Schriftform.

(3) Die Grundlage der Rechnungsstellung ist der Stundennachweis der vom vermittelten Koch täglich geschrieben und vom Auftraggeber oder einer verantwortlichen Person
abgezeichnet wird.

(4)Die vereinbarte Vergütung ist nach Erbringung der Dienstleistung und Eingang der Rechnung an den vermittelten Koch ohne Abzug fällig und in BAR zahlbar. Bei einer Auftragsdauer von mehr als einer Woche erfolgt eine wöchentliche Zwischenabrechnung. Abweichend von dieser Regelung hält sich die Fa. Mietkoch-Olivier bei Stammkunden, Behörden etc. andere Zahlungsmodalitäten (z. B. Zahlung auf Rechnung) vor.

(5) Bei Auswärtseinsätzen mit Übernachtung wird zusätzlich eine Übernachtungsmöglichkeit, die Verpflegung sowie ein KFZ-Stellplatz vom Dienstbereich gestellt.

§ 3 Rücktritt und Haftung
(1) Bei Stornierung oder Rücktritt von erteilten Aufträgen durch den Auftraggeber werden für den bereits entstandenen Aufwand bzw. den kurzfristigen Arbeitsausfall pauschale Rücktritts- bzw.
Stornierungsgebühren in Rechnung gestellt.

Für einen Rücktritt bzw. eine Stornierung gelten folgende Fristen und Konditionen:
Bis zu 15 Tage vor vertraglichem Arbeitsbeginn fallen keine Stornogebühren an.

Bei einer späteren Stornierung des Auftrags gelten dann folgende Fristen und Stornogebühren:
8 bis 14 Tage vor vertraglichem Arbeitsbeginn 35 % des Auftragswertes
4 bis 7 Tage vor vertraglichem Arbeitsbeginn 65 % des Auftragswertes
1 bis 3 Tage vor vertraglichem Arbeitsbeginn 85 % des Auftragswertes

Bei Stornierung oder Rücktritt von einem erteilten Auftrag durch den Auftraggeber, der weniger als 24 Stunden vor dem vertraglichen Arbeitsbeginn oder nach der Arbeitsaufnahme
durch mich erfolgt, schuldet der Auftraggeber die volle vereinbarte Vergütung abzüglich Fahrtkosten für die Dienstleistung der Vermittlung des unternehmerisch tätigen Personals,
es sei denn, ich selbst Mietkoch Olivier habe den Rücktritt zu vertreten.

Bei Aufträgen mit unbegrenzter Laufzeit ist die Beendigung dieses Auftrages 10 Tage vor Beendigung, schriftlich oder mündlich zu vereinbaren.

Wird die Fa. Mietkoch-Olivier oder der vermittelte freie Mitarbeiter während dieser Zeit nicht benötigt, erfolgt dennoch die Abrechnung zu den vereinbarten Konditionen.

(2) Auftragswert für die Ermittlung der Rücktritts- bzw. Stornogebühr ist nur der auf dem Stundensatz basierende Auftragsanteil sowie die Vermittlungsprovision der Fa. Mietkoch Olivier,

(3) Sollte die Firma Mietkoch-Olivier selbst aus Gründen, die sie persönlich nicht zu vertreten hat (wie z. B. Krankheit oder höhere Gewalt), nicht in der Lage sein, den Auftrag auszuführen,
so kann der Auftraggeber keinen Anspruch auf Schadenersatz geltend machen.

(4)Die Fa. Mietkoch-Olivier schließt die Haftung für leicht fahrlässige Pflichtverletzungen aus, sofern diese keine vertragswesentlichen Pflichten, Schäden aus der Verletzung des Lebens, des Körpers oder der Gesundheit betreffen. Eine geltende Betriebshaftpflicht wird auf Verlangen nachgewiesen.

(5) Beide Parteien sind sich darüber einig, dass Personal, welches über die Fa. Mietkoch-Olivier  vermittelt wurde, nicht direkt vom Kunden gebucht werden darf.

Bei Zuwiderhandlung hat die Fa. Mietkoch-Olivier das Recht, 5.000,00 € Schadensersatz pro abgeworbener Person vom Auftraggeber zu verlangen.

(6) Im Übrigen ist eine Gewährleistung für die Arbeitsqualität, die Arbeitsweise, die Belastbarkeit sowie die Zuverlässigkeit des freien Mitarbeiters ausgeschlossen. Regress und sonstige Ersatzansprüche des freien Mitarbeiters oder sonstiger Dritter sind ausgeschlossen.

§ 5 Gerichtsstand Gerichtsstand
für alle Streitigkeiten aus den mit Mietkoch-Olivier geschlossenen Verträgen ist in 83022 Rosenheim, wenn der Teilnehmer Kaufmann oder juristische Person des öffentlichen Rechts ist. Ansonsten gelten die gesetzlichen Gerichtsstände.

§ 6 Salvatorische Klausel
Sollten einzelne Bestimmungen dieses Vertrages unwirksam oder undurchführbar sein oder nach Vertragsschluss unwirksam oder undurchführbar werden, bleibt davon die Wirksamkeit des Vertrages im Übrigen unberührt. An die Stelle der unwirksamen oder undurchführbaren Bestimmung soll diejenige wirksame und durchführbare Regelung treten, deren Wirkungen der wirtschaftlichen Zielsetzung am nächsten kommen, die die Vertragsparteien mit der unwirksamen bzw. undurchführbaren Bestimmung verfolgt haben. Die vorstehenden Bestimmungen gelten
entsprechend für den Fall, dass sich der Vertrag als lückenhaft erweist.

 

Allgemeine Geschäftsbedingungen

zwischen

Mietkochagentur (Auftragsvermittler) 

und

Freien Mietkoch (Auftragnehmer)

 

§ 1 Auftragserteilung

Der Auftragnehmer bekommt einen schriftlichen,  per E-Mail oder Fax projektbezogenen Vermittlungsauftrag.

Ein Arbeitsverhältnis wird zwischen den Parteien nicht begründet.
Der Auftragnehmer ist in der Ausübung seiner Tätigkeit frei und übt diese nach bestem Wissen und Gewissen aus.
Auf die Belange seiner vertraglichen Verpflichtung gegenüber seinen Kunden
ist jedoch ausreichend Rücksicht zu nehmen.

 

§ 2 Zeitpunkt und Ort der Leistungserbringung

Der Auftraggeber mittelt eine Dienstleistung im gastronomischen Bereich (Mietköche, Mietservicepersonal….).
Aus diesem Grund können Zeitpunkt und Ort der  Leistungserbringung variabel sein.

Die zeitlichen und örtlichen Rahmenbedienungen werden im gegenseitigen Einvernehmen vor der Durchführung eines jeden Auftrages in einem gesonderten Auftragsschreiben vereinbart.
Aus besonderen Gründen kann die Agentur den Mietkoch von dem Auftrag abziehen.
Der Auftragsnehmer ist nur an dieses projektbezogene Vorhaben gebunden.

 

§ 3 Höchstpersönlichkeit

Der Auftragnehmer erbringt seine Arbeitsleitung in der Regel höchstpersönlich. Die
Hinzuziehung eigener Mitarbeiter oder die Vergabe von Unteraufträgen bedarf der
vorherigen Zustimmung des Auftraggebers.

 

§ 3 a Abbruch des Auftrages

Ein eigenmächtiger Abbruch des Auftrages, ohne Rücksprache mit der Agentur, bzw. Auftraggeber ist nicht gestattet.
Hier wird die Agentur die entgangene Provision/Umsatzausfall dem Mietkoch in Rechnung stellen.
Dieses gilt auch bei Nichtantritt des Auftrages.

 

§ 4 Vergütung

Der Auftragnehmer erhält für seine tatsächliche erbrachte Tätigkeit ein Stundenhonorar nach individueller Vereinbarung zuzüglich der gesetzlichen Mehrwertsteuer.
Sonstige Auslagen werden in jedem Auftrag neu vereinbart.
Der Auftragnehmer rechnet direkt mit dem Kunden nach dem vereinbarten Auftrag ab,
zur beiderseitigen Kontrolle wird ein täglicher Stundennachweis geführt.
Alle notwendigen Unterlagen sind dem Kunden auf Wunsch vorzulegen.
Der Auftragnehmer ist verpflichtet sämtliche auf die Vergütung anfallenden Steuern und Versicherungen selbst abzuführen.

Soweit Kosten für die Anreise, Arbeitskleidung und sonstige im Rahmen der Auftrags-tätigkeit anfallen, sind diese vom Auftragnehmer zu tragen, sofern im Auftragsschreiben nichts anders vereinbart wurde.

 

§ 5 Verschwiegenheitsklausel

Der Auftragnehmer verpflichtet sich, über ihm bekannt gewordenen Geschäfts- und Betriebsgeheimnisse des Kunden auch über die Laufzeit hinaus Stillschweigen zu bewahren.
Für den Fall eines Verstoßes gegen diese Verschwiegenheitspflicht, wird eine
Vertragsstrafe von € 5000,- sofort zur Zahlung fällig;
die Geltendmachung eines darüber hinausgehenden Schadens bleibt vorbehalten.

 

§ 6 Besondere Vereinbarung mit dem freien Auftragnehmer

Der Auftraggeber/Kunde kann die Vorlage geeigneter Nachweise verlangen, sowie sich schriftlich versichern  lassen, dass eine ausreichende soziale Absicherung besteht.
Der Auftragnehmer verpflichtet sich, Kundennamen oder kundenbezogene Daten, die er durch seine Tätigkeit für den Auftragsvermittler erhalten hat, in keiner Weise für sich zu verwenden, oder an Dritte weiterzugeben.
Insbesondere verpflichtet er sich, für ein Jahr nach dem letzten Auftrag beim jeweiligen Kunden, nicht selbst in direkten geschäftlichen Kontakt zu diesem zu treten
und unmittelbar für ihn tätig zu werden. Für jede Verletzung dieser Pflicht ist eine Konventionalstrafe von € 5.000 ( in Worten fünftausend) an den Auftragsver-     mittler zu zahlen.

Der Auftragnehmer ist zur Rückgabe von sämtlichen zur Vertragsdurchführung vom Kunden erhaltenen Dokumenten, Datenträgern, Konzepten, Vorlagen, Rezepten, Mustern und aller sonstigen Unterlagen sowie deren Duplikate oder Kopien verpflichtet.
Er verzichtet damit auf jegliches Leistungsverweigerungs- und Zurückbehaltungsrecht.
Der Auftragnehmer versichert zugleich die Vollständigkeit der Rückgabe und die Vernich-tung bzw. Löschung aller bei ihm vorhandenen kundenspezifischen Daten.
Für jede Verletzung dieser Pflichten ist eine Konventionalstrafe von
€ 5.000 ( in Worten fünftausend) an den Auftragsvermittler zu zahlen.

Bei jedem Auftrag mitzuführenden Unterlagen/Gegenstände:

  • Arbeitskleidung und Arbeitsmittel
  • Personalausweis
  • Kopie der Gewerbeanmeldung
  • Gesundheitszeugnis/ Belehrung/ Schulung HACCP
  • Stundennachweiszettel

Persönliches Auftreten beim Kunden:

  • Pünktliches Erscheinen am Arbeitsplatz
  • Gepflegtes Äußeres ( geduscht, rasiert oder gepflegter Bart)
  • Saubere, tägliche und bei Bedarf wechselnde gebügelte Arbeitskleidung
  • Keinen Schmuck, Piersing usw…
  • Handy auf lautlos
  • Striktes Alkoholverbot vor und während des Einsatzes
  • Rauchen nur während der Pausen und an den hierfür ausgewiesenen Ort

 

§ 7. Gerichtsstand

Gerichtsstand für Streitigkeiten aus dem Vertragsverhältnis ist Rosenheim.

Wir wünschen Ihnen viel Erfolg bei den Aufträgen!

 

Zur Kenntnis genommen:

 

………………………………., den ………………………………………

Ort                                                Datum

 

………………………………………………

Unterschrift

Für Auftragnehmer als PDF downloaden